petra-warneke-und-mutter-kl.jpg

MEIN LEDERHANDWERK
 

Ich sammle und verwende, was andere wegwerfen.

Meine Arbeit beginnt mit etwas Wildem. 

Wenn ich es nicht greife, wird es verschwinden.

Entscheide ich mich für ein Projekt, dann sind verschiedene Arbeitsschritte zu vollziehen.

Jede Haut ist etwas ganz besonderes. Jedes Fell, das Haar, die Wolle.

Auch wenn es die immer gleichen Handgriffe sind, so ist es immer ein neuer, einzigartiger Vorgang.

Dieser Prozess braucht Zeit.Ich lasse mich ein und folge den Schritten. 

Das Gefühl in meinen Fingern, meinen Augen, im Kopf, in den Ohren. 

Der Duft. Alles in einem Moment konzentriert. 

Manchmal ... nicht immer ...gelingt es mir, einem Stück einen Teil seiner Seele zurückzugeben.

 

Ich bin Petra,

mein Leben ist von zahlreichen Entdeckungsreisen und ausgedehnten Aufenthalten in Berghütten oberhalb der Baumgrenze geprägt. Für mich eine Region voller Inspiration und Kraft.

Die erste Hälfte meiner Kindheit verbrachte ich im weitläufigen Sachsenwald im Osten von Hamburg.

Zahllose Streifzüge durch den am Grundstück beginnenden Wald, Ferien im Allgäu und  

Alpenwanderungen prägen diese Zeit.

Den zweiten Teil verbrachte ich in der rauen Schönheit der britischen Insellandschaften und den südlichen Londoner Downs.

 

Ein beruflicher Auftrag brachte meine Familie schließlich nach Hannover. 

Hier habe ich meine Ausbildungen im Schneiderhandwerk,

der Pelz- & Lederverarbeitung sowie in der Schnittkonstruktion absolviert.

Seit 1989 bin ich mit eigener Werkstatt freischaffend tätig.

Es entstehen Bekleidung und Accessoires und hin und wieder auch ein Möbelstück  aus Leder, Fell, Pelz, Wollfilz, Knochen und Horn.

Durch meine fortlaufende Beschäftigung mit alten Handwerkstechniken sind die Möglichkeiten,

aus diesen kostbaren "Rohstoffen" etwas zu erschaffen, schier unendlich.

 

In der heutigen Zeit wird nur das „Beste“ vom Tier genommen. 

Nachdem schon seit Langem zusätzliche Rippen für mehr Fleisch angezüchtet werden, wäre ein weiteres Bein sicher auch noch gern gesehen. 

Am besten gleich ohne Haut und Fell, denn das stellt die Menschheit vor große Probleme.

Was Jäger, Bauern und die Fleischindustrie in riesigen Mengen wegwerfen, empfinde ich als meinen größten Schatz.

Am liebsten ist mir das Arbeiten mit alten Handwerkstechniken.

Flechten, Formen, Prägen, Punzieren und Handnähen. Dafür ein eher sparsamer Umgang mit Maschinen.

Es gehen uns so viele Fähigkeiten und noch mehr Felle verloren.

Mein Anliegen ist es dem entgegenzuwirken .

Sie durch mein Handwerk in verlässliche Begleiter umzuwandeln,

die wir ständig bei und um uns haben möchten.

Da jedenTag so viel passiert, hat es den Anschein, dass uns die Verbindung zu unserem Ursprung verloren gegangen ist. Knöpfe sind zu drücken. Flugzeuge zu besteigen.

Woher wir kommen, was wir tun können, falls wir von vorne beginnen müssen, und wie das Alles zusammenhängt, bekommen wir häufig nicht mehr mit.

Dabei vergessen wir ganz und gar, die Reise zu genießen.

In diesem Sinne, freue ich mich auf Ihre Entdeckungsreise in meiner Lederwerkstatt.

Herzliche Grüße   Petra Warneke